Seminar-Informationen

Das für die Kommune unerlässliche Vollstreckungsverfahren greift teilweise in Grundrechte wie Eigentums- und Persönlichkeitsrechte ein. Deshalb ist ein sorgfältiges und rechtlich einwandfreies Vorgehen notwendig. Fehler bei der Anwendung schaden sehr dem Ansehen der Verwaltung.

Das Seminar stellt neben der Veranlagung eine Vielzahl von Vollstreckungsvorschriften vor und befähigt die Teilnehmenden, ihre Aufgaben zügig und einwandfrei zu erledigen.

Schwerpunkte

1.    Maßnahmen zur Verhütung von Zahlungsrückständen

2.    Das Verwaltungsvollstreckungsgesetz  NRW

–            Erläuterungen zu verschiedenen Paragraphen insbes. §§ 1, 5, 5a, 6, 11, 19, 40, 44, 45

3.    Erläuterungen zu den notwendigen Paragraphen der Abgabenordnung Verwaltungsakt, Bescheide, öffentlich-rechtlicher Vertrag, Rechtsmittel, Aussetzung der Vollziehung

4.    Beteiligte und Betroffene im Verwaltungsvollstreckungsverfahren

5.    Arten und Zuständigkeiten für die einzelnen Vollstreckungsmaßnahmen

6.    Pfändung

–            Rechtsnatur, Rechtfolgen

–            Verbot der Überpfändung, zwecklose Pfändung, Pfändungsschutz

7.    Nebenforderungen, Verjährung, Aufrechnung

8.    Hinweise zur EV, Amtshilfe

9.    Erfahrungsaustausch und Fragen der Teilnehmenden

Teilnahmebedingungen

Teilnahmebedingungen:

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme schriftlich an. Ihre Verwaltung/Ihr Verband erhält mit der Teilnahmebestätigung die Rechnung zugeschickt. Die Teilnahmegebühr von 190,00 zzgl. 19 % MwSt. pro Teilnehmer schließt Arbeitsunterlagen, Mittagessen und Erfrischungsgetränke ein. Bei Stornierung nach dem 20.09.2021 sind 50 % der Gebühr, bei Nichtteilnahme ohne Abmeldung sowie Absage am Seminartag ist die volle Seminargebühr fällig. Bitte überweisen Sie die Teilnahmegebühr bis zum 11.10.2021.