Seminar-Informationen

Zur Praxis der kommunalen Vollstreckungsbehörde gehört nicht nur die Zwangsvollstreckung in bewegliches Vermögen und Forderungen und sonstige Rechte, sondern auch die Immobiliarvollstreckung. Ein solides Fachwissen ist von höchster Wichtigkeit; dies gilt für die Grundvoraussetzungen, die Einleitung und Durchführung der Zwangsverwertung sowie auch die Perspektive einer möglichen Insolvenz des Schuldners. Neben praktischen Beispielen erhalten die Teilnehmenden Gelegenheit zu Fragestellungen und zum Erfahrungsaustausch.

 

 

Schwerpunkte

Schwerpunkte Grundlagen

1.    Die Immobilie als Vollstreckungsobjekt

a.                                 Alleineigentum

b.                                 Gesamthandseigentum

c.                                 Miteigentum

2.    Sicherungsrechte an Grundstücken (Überblick)

3.    Das Zwangsversteigerungsverfahren aus der Sicht des Gläubigers

a.                                 Ablauf eines Zwangsversteigerungsverfahrens (Überblick)

b.                                 Geltendmachung von Ansprüchen und Handlungsoptionen des Gläubigers

c.                                 Befriedigung im Zwangsversteigerungsverfahren (Verteilungstermin)

4.    Weitere Befriedigungsoptionen eines Gläubigers (Überblick)

Schwerpunkte Vertiefung

5.    Weitere Befriedigungsoptionen eines Gläubigers im Zusammenhang mit Immobiliareigentum (Überblick)

6.    Perspektive Insolvenzverfahren: Insolvenzrechtliche Besonderheiten

a.                                 Absonderungsrechte §§ 49 ff. InsO

b.                                 Rückschlagsperre und Zwangssicherungshypothek

c.                                 Eigentümergrundpfandrecht, Rückgewähranspruch und Freigabe der Immobilie

7.    Fragen der Teilnehmenden, Erfahrungsaustausch

 

Termin:

24.08.2021, 09.00 – 10.30 Uhr – Grundlagen

24.08.2021, 11.00 – 12.30 Uhr – Vertiefung

 

Seminar-Informationen:

Mit einer Buchung erwerben Sie 1 Nutzerlizenz für eine/n Teilnehmende/n. Mehrfachbuchungen sind möglich. Eine Weiterreichung des Onlineseminar-Links ist ausgeschlossen. Verstöße führen zu Nachforderungen.

Weitere Informationen zur Nutzung unserer Onlineseminare finden Sie auf www.biteg.de.

 

Teilnahmebedingungen

Teilnahmebedingungen:

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme schriftlich an. Ihre Verwaltung erhält mit der Teilnahmebestätigung die Rechnung zugeschickt. Die Teilnahmegebühr beträgt 155,00 € zzgl. 19 % MwSt. pro Teilnehmer. Bei Stornierung nach dem 10.08.2021 sind 50 % der Gebühr, bei Nichtteilnahme ohne Abmeldung sowie Absage am Seminartag ist die volle Seminargebühr fällig. Bitte überweisen Sie die Teilnahmegebühr bis zum 31.08.2021.


Mit einer Buchung erwerben Sie 1 Nutzerlizenz für eine/n Teilnehmende/n. Mehrfachbuchungen sind möglich. Eine Weiterreichung des Onlineseminar-Links ist ausgeschlossen. Verstöße dagegen führen zu Nachforderungen.