Vollstreckungsmöglichkeiten während des Insolvenzverfahrens und in der Restschuldbefreiung

22-09-2022 (von 10:00 bis 15:00 Uhr)

Drucken

Schwerpunkte

Gläubiger, die gegen einen säumigen Schuldner vollstrecken möchten, wissen in aller Regel,
welche Vollstreckungsmöglichkeiten ihnen zur Verfügung stehen – zumindest bis der Schuldner einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt hat. Doch es gibt für den Gläubiger in bestimmten Fällen trotz laufendem Insolvenzverfahren oder auch während der Phase der Restschuldbefreiung die Möglichkeit, weiterhin die Zwangsvollstreckung zu betreiben und die fälligen Geldbeträge einzuziehen.

Wie das gemacht wird, zeigt das Seminar. Es zeigt auch den Ablauf von Insolvenzverfahren, die Auswirkungen auf die laufende bzw. geplante Zwangsvollstreckungen und die Voraussetzungen für die Vollstreckung bei laufendem Insolvenzverfahren.

1.    Übersicht über das Insolvenzverfahren und das reformierte Verbraucherinsolvenzverfahren

2.    Unterscheidung zwischen Regelinsolvenz und Verbraucherinsolvenz

3.    Einteilung des Insolvenzverfahrens in verschiedene Phasen

4.    Auswirkungen der einzelnen Phasen auf die Einzelzwangsvollstreckung

5.    Einteilung der unterschiedlichen Gläubigertypen

6.    Möglichkeiten der Vollstreckung im Eröffnungs- sowie im Insolvenzverfahren

7.    Auswirkungen der Rückschlagsperre

8.    Anfechtung von zurückliegenden Vollstreckungsmaßnahmen

9.    Anfechtung von zurückliegenden Ratenzahlungen und Sicherheiten

10.  Erfahrungsaustausch, Fragen und Probleme aus der Praxis der Teilnehmenden

Seminarinformationen

Mit einer Buchung erwerben Sie 1 Nutzerlizenz für eine/n Teilnehmende/n. Mehrfachbuchungen sind möglich. Eine Weiterreichung des Onlineseminar-Links ist ausgeschlossen. Verstöße dagegen führen zu Nachforderungen.

Weitere Informationen zur Nutzung unserer Onlineseminare finden Sie auf www.biteg.de.

 

Teilnahmebedingungen

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme schriftlich an. Ihre Verwaltung/Ihr Verband erhält mit der Teilnahmebestätigung die Rechnung zugeschickt. Die Teilnahmegebühr beträgt 160,00 € zzgl. 19 % MwSt. pro Teilnehmer. Bei Stornierung nach dem 08.09.2022 sind 50 % der Gebühr, bei Nichtteilnahme ohne Abmeldung sowie Absage am Seminartag ist die volle Seminargebühr fällig. Bitte überweisen Sie die Teilnahmegebühr bis zum 29.09.2022.

Preis

160.00 € zzgl. 19% MwSt.

Referent/-in

Diplom-Rechtspfleger und Bachelor of Laws (LL.B.) Markus Heyner aus Bamberg ist Autor von Fachbüchern und seit mehreren Jahren in der Aus- und Fortbildung von Gerichtsvollziehern, Rechtspflegern und Justizfachwirten tätig, BITEG-Dozent seit 2012

Seminarteilnehmende

Kasse, Rechtsamt sowie Vollstrecker von Wasser-, Abwasser-, Ver- und Entsorgungsverbänden

Datum

22-09-2022 (von 10:00 bis 15:00 Uhr)

Folgende Seminare könnten Sie auch interessieren

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über Seminare in Ihrem Bundesland und unsere Online-Seminare