Seminar-Informationen

Insolvenzanfechtungen sind für jede Kommune ein Problem: Wieder auszukehrende Betrage
belasten den Haushalt, Zinslasten verursachen Mehraufwand, es gibt erhebliche Gefahren sowie Probleme beim Umgang mit Anfechtungen durch die Insolvenzverwalter.

Im Seminar stellt Strategien vor, wie ggf. auch im Vorfeld eine anfechtbare Handlung vermieden werden kann. Dieses Seminar ist für Neueinsteiger oder Berufsanfanger nicht geeignet.

 

·      Das aktuelle Anfechtungsrecht

·      Vorsatzanfechtung, Anfechtung privilegierter und nicht privilegierter Forderungen

·      Die vorsatzliche Benachteiligung des Glaubigers gem. § 133 InsO

·      Die hohen Anforderungen der Rechtsprechung an „Beweis“ und „Gegenbeweis“

·      Anfechtungsrisiken bei kongruenten Deckungshandlungen

·      Die Besonderheiten der §§ 130 ff. InsO

·      Die Besonderheiten des § 3 Anfechtungsgesetz (AnfG) in Bezug auf die 4-Jahres-Klausel

·      Die Besonderheiten bei Barzahlungen (Vollstreckungsaußendienst), § 142 InsO

·      Fehlerquellen und deren Beachtung/Vermeidung

·      Aktuelle Rechtsprechung

·      Fragen der Teilnehmenden und Erfahrungsaustausch

 

Teilnahmebedingungen:

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme schriftlich an. Ihre Dienststelle erhalt mit der Teilnahmebestatigung die Rechnung zugeschickt. Die Teilnahmegebühr von 350,00 € zzgl. 19 % MwSt. pro Teilnehmer schließt Arbeitsunterlagen, Mittagessen und Erfrischungsgetranke ein. Bei Stornierung nach dem 10.11.2019 sind 35 % der Gebühr, bei Nichtteilnahme ohne Abmeldung sowie Absage am Seminartag ist die volle Seminargebühr fallig. Bitte überweisen Sie die Teilnahmegebühr bis zum 29.11.2019.