Seminar-Informationen

Die Rechtsstellung des Gläubigers in einem Insolvenzverfahren über das Vermögen des Vollstreckungsschuldners beschränkt sich nicht selten auf das Selbstverständnis: „Forderungsanmeldung – und das war´s!“ Dabei sind Gläubigerrechte im Insolvenzrecht umfassen geregelt. In Abhängigkeit von der Gläubigerart sind die Rechte sehr unterschiedlich. Auch ist Insolvenz nicht zwingend synonym zu verstehen mit „Niederschlagung“. In Abhängigkeit von der Rechtsstellung kann eine Befriedigung unter bestimmten Voraussetzungen während eines laufenden Insolvenzverfahrens oder nach dessen Abschluss möglich sein.

Schwerpunkte

Schwerpunkte Grundlagen

1.    Die Rolle „des Gläubigers“ im Insolvenzverfahren: Gläubigergleichbehandlung und Gläubigerautonomie

2.    Gläubigerarten und deren Rechtsstellung

a.                                 Nicht nachrangige ungesicherte Insolvenzgläubiger

b.                                 Nachrangige Insolvenzgläubiger

c.                                 Gesicherte Gläubiger (Absonderungsberechtigte)

d.                                 Massegläubiger

e.                                 Neugläubiger

Schwerpunkte Vertiefung

3.    Geltendmachung/Durchsetzungsoptionen von Forderungen unter dem „Vorzeichen Insolvenz“ und verfügbare Haftungsmassen (in Abhängigkeit von der Gläubigerart)

a.                                 Nicht nachrangige ungesicherte Insolvenzgläubiger

b.                                 Nachrangige Insolvenzgläubiger

c.                                 Gesicherte Gläubiger (Absonderungsberechtigte)

d.                                 Massegläubiger

e.                                 Neugläubiger

4.    Restschuldbefreiung – Bedeutung und Auswirkungen

5.    Fragen der Teilnehmenden, Erfahrungsaustausch

 

Termin:

29.01.2021, 09.00 – 10.30 Uhr – Grundlagen

29.01.2021, 11.00 – 12.30 Uhr – Vertiefung

 

Seminar-Informationen:

Mit einer Buchung erwerben Sie 1 Nutzerlizenz für eine/n Teilnehmende/n. Mehrfachbuchungen sind möglich. Eine Weiterreichung des Onlineseminar-Links ist ausgeschlossen. Verstöße führen zu Nachforderungen.

Weitere Informationen zur Nutzung unserer Onlineseminare finden Sie auf www.biteg.de.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmebedingungen:

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme schriftlich an. Ihre Verwaltung erhält mit der Teilnahmebestätigung die Rechnung zugeschickt. Die Teilnahmegebühr beträgt 155,00 € zzgl. 19 % MwSt. pro Teilnehmer. Bei Stornierung nach dem 15.01.2021 sind 50 % der Gebühr, bei Nichtteilnahme ohne Abmeldung sowie Absage am Seminartag ist die volle Seminargebühr fällig. Bitte überweisen Sie die Teilnahmegebühr bis zum 05.02.2021.


Mit einer Buchung erwerben Sie 1 Nutzerlizenz für eine/n Teilnehmende/n. Mehrfachbuchungen sind möglich. Eine Weiterreichung des Onlineseminar-Links ist ausgeschlossen. Verstöße dagegen führen zu Nachforderungen.